alt text

Landstraßennetz im Necker-Odenwald-Kreis wird ausgebaut

Im Neckar-Odenwald-Kreis werden die Strecke zwischen Merchingen und Ballenberg, Großeicholzheim und Waldhausen, Neckargerach und Reichenbuch, Osterburken und Bofsheim, Dallau und Muckental sowie Neckarkatzenbach und Guttenbach ausgebaut. „Diese Ortsdurchfahrten sind stark von Lärm- und Schadstoffbelastung betroffen oder sind teilweise wegen ihrer mangelnden Verkehrssicherheit unzureichend. Außerdem werden durch die Ausbaumaßnahmen Unfallschwerpunkte entschärft“, betont der Grüne Betreuungsabgeordnete Manfred Kern.

 

Das Ministerium für Verkehr hat die Ergebnisse der Evaluierung des Maßnahmenplans „Landesstraßen“ den Landrätinnen und Landräten sowie Vertreterinnen und Vertretern der Kommunen vorgestellt. Die Resultate zeigen: In den vergangenen Jahren ist viel passiert. Denn einige Neu- und Ausbauprojekte sind bereits abgeschlossen. Kern findet: „Mit der Verbesserung des Straßennetzes seit 2015 tragen wir maßgeblich zur Entlastung von Ortsdurchfahrten bei und sorgen so für ruhigere Städte. Die Ausbaumaßnahmen werden auch im Neckar-Odenwald-Kreis zur Senkung des Lärmpegels und Reduzierung von Schadstoffen beitragen.“

 

Bereits im Mai 2019 hatte Manfred Kern gemeinsam mit Verkehrsminister Winfried Herrmann und der Landkreisverwaltung beim Straßengipfel in Mosbach betroffene Kommunen, Verwaltung und Politik an einen Tisch gebracht, um über den Zustand und die zukünftige Sanierung der Landesstraßen im Neckar-Odenwald-Kreis zu sprechen und dabei auch Anregungen aus der Bevölkerung aufzunehmen. 

 

Bislang wurden für die Erhaltung des Landesstraßennetzes sowie für Neu- und Ausbauprojekte seit 2015 mehr als 200 Millionen Euro ausgegeben. Die Evaluation des bestehenden Planes ergab, dass 23 Ausbaumaßnahmen entfallen können, da sie im Rahmen der Straßenerhaltung umgesetzt wurden bzw. noch vorgesehen sind oder aus anderweitigen Gründen entbehrlich geworden sind. Alle noch nicht abgeschlossenen Neubau- sowie Eisenbahnkreuzungsmaßnahmen bleiben weiterhin im Maßnahmenplan enthalten. Rund 135 Millionen Euro werden zusätzlich für die neu aufgenommenen sechs Neubaumaßnahmen und 17 Ausbaumaßnahmen in den Maßnamenplan fließen.