alt text

Politik zum Anfassen

Bei ihrem Besuch im Landtag schlüpfen die Teilnehmerinnen des FrauenCafés selbst in die Rolle der Politiker.

FrauenCafé Schwetzingen im Plenarsaal Landtag Baden-Württemberg
FrauenCafé Schwetzingen Gespräch Landtagsabgeordneter Manfred kern
Manfred Kern Landtagsabgeordneter FrauenCafé Schwetzingen
FrauenCafé Schwetzingen Manfred Kern
FrauenCafé Schwetzingen Manfred Kern Landtag

Was macht ein Landtagsabgeordneter? Wer wählt den Ministerpräsidenten? Warum sind im Plenarsaal nicht immer alle Plätze besetzt? Diesen und vielen weiteren Fragen ging das FrauenCafé Schwetzingen bei seinem Landtagsbesuch in Stuttgart auf den Grund. Rund 30 Frauen aus verschiedenen Nationen sowie drei Schülerpraktikantinnen und ein Schülerpraktikant des FrauenCafés waren der Einladung des Landtagsabgeordneten Manfred Kern in den Landtag gefolgt. 

Groß und golden thront das baden-württembergische Wappen in der Mitte des Plenarsaals im Landtag. Die Teilnehmenden der Landtagsfahrt suchen sich einen Platz in den ersten Reihen. Als sie erfahren, zu welcher Partei sie sich gesetzt haben, ist das Geschrei groß. Niemand möchte rechts-außen sitzen: „Oh nein, wir sind die Blauen! Wir müssen uns umsetzen!“ Der Landtagspräsident – ein Schülerpraktikant des FrauenCafés – mahnt zur Ruhe. Das Plenarspiel beginnt. In der ersten Reihe sitzen die Fraktionsvorsitzenden, vergleichbar mit den Mannschaftskapitäninnen und -kapitänen im Sport, erklärt Hr. Seibert, der die Gruppe durch das Plenarspiel führt. 

„Herzlich Willkommen im Herzstück der baden-württembergischen Politik“, begrüßt Manfred Kern seine Gäste. „Wir stehen immer mit einem Fuß in Stuttgart, doch unser Puls schlägt für unseren Wahlkreis. Es ist deshalb unsere Aufgabe, uns hier im Landtag Gehör zu verschaffen und unsere Anliegen aus dem Wahlkreis einzubringen“, erklärt Kern die Aufgaben und Herausforderungen in seinem Alltag als Abgeordneter. Umso mehr freut er sich, als im Gespräch deutlich wird, wie sehr seine Herzensprojekte auch bei seinen Gästen auf Begeisterung stoßen. Besonders gefallen ihnen die neue Zugverbindung ab Dezember über Neu-Edingen/Friedrichsfeld nach Heidelberg und nach Frankfurt sowie die Förderung für das Theater am Puls. Beides haben sie in der Zeitung interessiert verfolgt. 

„Ich freue mich über Ihre tolle Rückmeldung“, bedankt sich der Abgeordnete sichtlich gerührt. „Es ist mein Wunsch und mein Ziel, für die Menschen in meinem Wahlkreis da zu sein – jetzt und auch in Zukunft.“ Dafür nimmt er sich die Zeit, um bis zur Rückfahrt alle Fragen zu beantworten. Integration, Massentierhaltung, Pestizide, ÖPNV: Die Themen der Teilnehmenden sind ebenso spannend wie vielfältig. Und teilweise persönlich: „Wie finde ich einen Job, bei dem ich mein Deutsch verbessern kann?“, „Wie stehen Sie zu sozialem Wohnungsbau?“ – einigen Frauen brannten Fragen unter den Nägeln, die sie in ihrem täglichen Leben betreffen. 

„Es ist toll zu sehen, dass es noch Menschen gibt, die leidenschaftlich Politik machen“, resümiert die Teilnehmerin Karin Kazinczy das Gespräch mit Manfred Kern. „Das motiviert, selbst politisch aktiv zu werden.“ Auch Susanne Störmer, Leiterin des FrauenCafés Schwetzingen, freut sich über den gelungenen Tag: „Wir konnten Demokratie hautnah erleben, und zwar genau so, wie sie sein soll: auf Augenhöhe. Wir konnten über alles reden und diskutieren. Ich freue mich, dass sich Manfred Kern auch nach dem Abgeordnetengespräch noch den ganzen Nachmittag Zeit genommen hat, um all unsere Fragen zu beantworten. Alles in allem war der Landtagsbesuch eine runde Sache!“

Weitere Informationen:

Das Frauencafé Schwetzingen ist seit 2016 ein regelmäßiger Treffpunkt für Frauen aus über 13 verschiedenen Nationen. Neben interessanten Gesprächen, Vorträgen und Themen gibt es auch immer wieder Ausflüge und Besuche kultureller Veranstaltungen.