alt text

MdL Manfred Kern: Zug von Schwetzingen nach Heidelberg wird Realität

Bahn richtet neue Verbindung zwischen Schwetzingen und Neu-Edingen/Friedrichsfeld mit Anschluss nach Heidelberg ein.

Die Deutsche Bahn richtet zum Winterfahrplan eine regelmäßige Verbindung zwischen Schwetzingen und Frankfurt über Weinheim und Darmstadt mit Umsteigemöglichkeit in Neu-Edingen/Friedrichsfeld nach Heidelberg ein. Der Zug wird alle zwei Stunden verkehren. Morgens wird es zusätzlich einen Direktzug von Schwetzingen nach Heidelberg geben.

Dies berichtet voller Freude der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Manfred Kern (GRÜNE) von seinem Termin am vergangenen Freitag beim Verkehrsministerium in Stuttgart.

Auf der bisher nur von Güterzügen genutzten Strecke zwischen Schwetzingen und Neu-Edingen/Friedrichsfeld soll es nach Mitteilung des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg ab Dezember 2019 ein neues Zugangebot geben. Es ist geplant, dass künftig alle zwei Stunden direkte Züge von Schwetzingen über Neu-Edingen/Friedrichsfeld nach Weinheim, Bensheim, Darmstadt, Frankfurt(Main) und zurück fahren. Möglich wird dies durch das sogenannte Flügelkonzept. Die Regionalbahnen von Frankfurt fahren mit zwei Doppelstocktriebwagen von Frankfurt bis Neu-Edingen/Friedrichsfeld. Der erste Zugteil fährt weiter über Heidelberg nach Wiesloch/Walldorf. Der hintere Zugteil fährt in jeder ungeraden Stunde nach Mannheim Hbf und ab Fahrplanwechsel in jeder geraden Stunde nach Schwetzingen. In Schwetzingen besteht dann Anschluss an die Regionalbahn nach Hockenheim, Graben-Neudorf und Karlsruhe.

Das Verkehrsministerium und die landeseigene Nahverkehrsgesellschaft (NVBW) nehmen mit dieser Planung eine Idee des Abgeordneten Manfred Kern (GRÜNE) aus Schwetzingen auf.

Kern hatte die Wiedereinrichtung des Personenverkehrs auf der bislang nur als Güterstrecke genutzten Verbindung schon lange gefordert und diesen Wunsch wiederholt an verschiedenen Stellen vorgetragen, leider ohne Erfolg.

Der Abgeordnete erzählt von seinen Erfahrungen: „Um zu beweisen, wie groß das Interesse war, setzte ich mit Hilfe der Grünen im Rhein-Neckar-Kreis für einen Samstag im Jahr 2009 kurzerhand einen Schienenbus im Pendelverkehr auf dieser Strecke ein, der hervorragend angenommen wurde. Die prognostizierten Fahrgastzahlen waren aber, obwohl immer mehr Menschen vom Auto auf den ÖPNV umsteigen, weiterhin zu gering.“ Nun, so Kern, sei die Zeit reif für dieses in seinen Augen wichtige Projekt.

Wie Kern vom Amtschef des Verkehrsministeriums Prof. Dr. Lahl erfuhr, wird es in der morgendlichen Hauptverkehrszeit zusätzlich eine Direktverbindung mit dem Zug von Schwetzingen zum Heidelberger Hauptbahnhof geben, mit der die Pendlerinnen und Pendler ohne Umstieg in weniger als zwanzig Minuten von der Spargel- in die Universitätsstadt gelangen. Manfred Kern freut sich: „Die Fahrt kann losgehen!“

Landtagswahlprogramm
http://fluechtlinge.gruene-landtag-bw.de/
www.strassen.gruene-landtag-bw.de
www.bildung.gruene-landtag-bw.de