alt text

"Ein Erfolgsmodell mit Vorbildcharakter“: Manfred Kern besucht die Friedrich-von-Schiller Gemeinschaftsschule in Reilingen

MdL Kern: „Längeres gemeinsames Lernen führt zu mehr Bildungsgerechtigkeit“

Gemeinsames Lernen führt zum Erfolg: Mit diesem Fazit hat Manfred Kern, Grüner Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Schwetzingen, seinen Schulbesuch an der Friedrich-von-Schiller Gemeinschaftsschule in Reilingen abgeschlossen: „Die Gemeinschaftsschule bereichert die baden-württembergische Schullandschaft: Sie ist leistungsstark, sozial gerecht und pädagogisch innovativ. Die Arbeit der Gemeinschaftsschulen sind ein Erfolgsmodell mit Vorbildcharakter und genießen völlig zu Recht bei Eltern, Kindern, Lehrerinnen und Lehrern sowie den kommunalen Entscheidungsträgern ein hohes Ansehen“, so Kern. Deshalb habe er sich bereits seit Jahren für eine Gemeinschaftsschule in Reilingen eingesetzt. 

„Die Friedrich-von-Schiller-Schule ist seit 2018 eine Gemeinschaftsschule und hat sich seitdem sehr gut entwickelt“, zeigt sich Kern überzeugt von dem Erfolgsmodell. Er freue sich besonders darüber, dass die Schule auch von umliegenden Gemeinden gut angenommen wird. So nutzen auch viele Schülerinnen und Schüler aus Hockenheim die Möglichkeit, die Gemeinschaftsschule in der Nachbargemeinde zu besuchen, nachdem Hockenheim eine entsprechende Einrichtung abgelehnt hatte.

„Gemeinschaftsschulen wie die Friedrich-von-Schiller-Schule Reilingen sind ganztägig und inklusiv. Sie fördern unsere Kinder individuell und tragen zu mehr Chancengleichheit bei“, betonte Kern. „Die Verschiedenheit und Unterschiedlichkeit der Schüler*innen wird wertgeschätzt und gefördert. Die Schülerinnen und Schüler lernen entsprechend ihrer individuellen Leistungsfähigkeit im jeweiligen Fach auf unterschiedlichen Lernwegen – und entfalten so ihre Fähigkeiten optimal. Davon profitieren die Schwächeren ebenso wie die Leistungsstarken“, so der Abgeordnete. Gemeinschaftsschulen seien somit sowohl Lebens- als auch Erfahrungsraum, in dem die Schülerinnen und Schüler viele Möglichkeiten hätten, um zu selbstbewussten und mündigen Persönlichkeiten zu reifen. „Die abwechslungsreichen Lern- und Unterrichtsformen bieten ein Maximum an individuellen Lernprozessen mit einem Optimum an gemeinsamem Lernen. Darüber hinaus findet eine Orientierung an der Berufs- und Lebenswelt statt und der enge Kontakt mit den Eltern ist beispielhaft“, so Kern. 

Der Abgeordnete sagte den Akteuren vor Ort seine volle Unterstützung zu: „Wir Grüne stehen fest zum pädagogischen Konzept der Gemeinschaftsschulen. Wir werden die Schulen auch in Zukunft mit den notwendigen Ressourcen für ihre anspruchsvolle Arbeit ausstatten.“ 

Die Gemeinschaftsschule wurde von der grün-geführten Landesregierung zum Schuljahr 2012/13 als Modellversuch mit 41 Starterschulen eingeführt. Inzwischen hat sie sich als reguläre Schulart etabliert: 2019 gibt es bereits mehr als 300 Gemeinschaftsschulen mit über 50.000 Schülerinnen und Schüler im Land.