alt text

Schwetzinger Abgeordneter Manfred Kern (Grüne) als kulturpolitischer Sprecher bestätigt

SchwetzingenDer Alte ist auch der Neue: Der Schwetzinger Abgeordnete der Grünen, Manfred Kern, wird auch künftig Ansprechpartner und Sprachrohr für alle kulturpolitisch Aktiven des Landes sein. „Ich freue mich sehr, dass die Fraktion mir diese Aufgabe erneut übertragen hat“, gab der Politiker nach Ende der zweitägigen Fraktionsklausur bekannt. Dort legten die 47 Abgeordneten unter anderem die Mitglieder der künftigen Ausschüsse und verschiedene Sprecherpositionen fest.

Manfred Kern wird für die Fraktion neben dem Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst auch in den beiden Ausschüssen Bildung und Europa vertreten sein. „Drei Ausschüsse, das ist zwar mit viel Arbeit verbunden, aber ich freue mich darauf“, sagt der Schwetzinger Grüne, der bei der Wahl am 13. März das Direktmandat in seinem Wahlkreis geholt hat.

Kulturelle Bildung als wichtigste Herausforderung

Besonders liegt ihm das Thema kulturelle Bildung am Herzen. „Nach wie vor kämpfe ich dafür, dass Kinder von klein auf, unabhängig von ihrer Herkunft und dem Geldbeutel der Eltern Zugang zu Kunst und Kultur haben“, betont Kern. Er sieht sich in gewisser Weise als Schnittstelle für diesen Bereich – sowohl im Bildungs- als auch im Kunstausschuss kann er künftig dieses Thema beackern.

„Darüber hinaus möchte ich das sehr gute und gewachsene Verhältnis zur Amateurkunstszene weiter pflegen. Chöre, Theater, Musiker – überhaupt alle, die in der Breitenkultur aktiv sind, werden in mir einen engagierten Fürsprecher haben.“ Selbstverständlich will er aber auch die großen Leuchttürme wie die Staatstheater oder die Landesmuseen, ebenso wie die vielen anderen Bereiche der Kultur im Land, nicht vernachlässigen. Besonders freut sich Manfred Kern auf die Zusammenarbeit mit der neuen Kunststaatssekretärin Petra von Olschowski: „Ich bin mir sicher, dass wir uns auf diesem spannenden und vielfältigen Arbeitsgebiet gegenseitig gute Impulse geben können und die Kulturpolitik im Land gemeinsam engagiert weiter voranbringen werden.“