alt text

Neues Landesförderprogramm für Sportanlagen erreicht Limbach

Aus dem kommunalen Sportstättenförderprogramm des Landes erhält die Gemeinde Limbach 378.000 Euro, um die Sporthalle zu ertüchtigen. Der Förderbetrag dient zur Sanierung der Sporthalle und der Außenanlagen. Der Grünen-Abgeordnete Manfred Kern hierzu: „Die Sanierung ist überfällig. Ich freue mich sehr, dass das Geld dort ankommt, wo es dringend gebraucht wird. Besonders die aktiv Sport Treibenden haben auf die Erneuerung lange gewartet.“

 

Sport stärke den Zusammenhalt, biete Möglichkeiten zur Integration und schaffe Verständigung und Toleranz. „In Sporthallen, Schwimmbädern und Stadien kommen Menschen aus unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zusammen. Wenn wir diese Infrastruktur stärken, erhalten wir eben jene Basis, auf der die vielfältige Begegnung von Menschen erst möglich wird“, so Kern.

 

Insgesamt fördert die Landesregierung die Sanierung von 34 kommunalen Sportstätten mit 22,4 Millionen Euro. Möglich wird dies durch das neu aufgelegte Bund-Länder-Investitionspakt Sportstätten. Dahinter steht das städtebauliche Ziel, aus Sportstätten Orte der Integration und des sozialen Zusammenhalts zu entwickeln. Gefördert wird die Erneuerung kommunaler Sportanlagen. Dazu zählen auch Freibäder und Schwimmhallen, wenn sie für den Schul-, Vereins- und Breitensport bestimmt sind. Nicht gefördert werden können Kurbäder, Fun- und Erlebnisbäder sowie Einrichtungen für den Spitzensport.

 

Im nächsten Jahr nimmt das Förderprogramm einen neuen Anlauf. Manfred Kern: „Da der Bund erneut Mittel zur Verfügung stellt, können diejenigen Kommunen, die in der aktuellen Runde nicht berücksichtigt wurden, womöglich 2021 profitieren.“